Archiv

Artikel Tagged ‘Unterwäsche’

Allergikerfreundliche Unterwäsche aus schonenden Materialien

16. Januar 2013 Keine Kommentare

cc by flckr / Helga Weber

Für in Deutschland hergestellte Textilien gilt ein großer Sicherheitsstandard, doch das gilt nicht für im Ausland gefertigte Kleidung und Unterwäsche. Dabei werden etwa 90 Prozent der verkauften Artikel importiert. Die bei Herstellung genutzten Chemikalien verbleiben dabei als Rückstände in den Textilien, was vor allem bei Unterwäsche problematisch ist und die Haut besonders stark reizen kann.

Menschen mit empfindlicher Haut und Allergiker sollten feine Unterwäsche hier ansehen. Nur Unterwäsche, die aus schonenden Materialien hergestellt wurde, verhindert dass die Haut beim Tragen gereizt wird. Nicht selten können sich daraus auch Ekzeme und Flecken bilden. Etwa zwei Prozent aller Kontaktallergien werden auf Textilfarben zurückgeführt. Da diese Textilgifte über die Haut aufgenommen werden, gelangen sie anschließend auch in die Organe. Allergische Reaktionen werden häufig durch Textilveredelungs- und Farbstoffe verursacht.

Schonende Materialien speziell für die Unterwäsche
Nicht immer bedeutet reine Baumwolle, dass die Unterwäsche frei von Schadstoffen ist. Häufig wird auch Baumwollunterwäsche mit chemischen Zusätzen behandelt. Hautfreundliche und zudem kaum chemisch behandelt ist Unterwäsche aus Hanf oder Leinen. Als gut hautverträglich gilt auch Seide. Unterwäsche aus Seide ist sehr geschmeidig und weich, wirkt antibakteriell und verhindert so einen unangenehmen Schweißgeruch.

Schädliche Substanzen erkennen
Zu erkennen sind schädliche Substanzen immer dann wenn die Kleidung als antistatisch, antibakteriell oder bügelfrei angeboten wird. Gerade Textilfarbstoffe besitzen ein großes allergenes Potenzial.

Schadstofffreie oder schadstoffarme Unterwäsche erkennt man daran, dass diese nicht chemisch gereinigt werden muss. Auch den Hinweis „Farbe blutet aus“ oder „separat waschen“ findet man auf dieser Kleidung nicht. Je billiger die Unterwäsche, desto höher das Risiko, dass sie zweifelhaft behandelt wurde.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auf zertifizierte oder gekennzeichnete Unterwäsche zurückgreifen. Allerdings sind hautverträgliche Naturtextilien aus kontrollierten Verarbeitungsschritten und zertifizierten Anbau noch nicht flächendeckend erhältlich.

Hersteller von derartigen Textilien setzten soziale und ökologische Standards. Verbraucher haben es selber in der Hand, Unterwäsche aus umwelt- und hautverträglichen Stoffen zu kaufen.

Drunter ist das neue Drüber

7. Oktober 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ @spreadshirt

Ein Geschenk für einen guten Freund oder eine gute Freundin wird immer hübsch verpackt. Schönes Papier, eine hübsche Schleife und vielleicht die ein oder andere Verzierung steigern die Vorfreude auf das, was sich unter der Verpackung verbirgt. Das eigentliche Geschenk im Inneren sollte dann in jedem Fall die Verpackung toppen. Gleiches gilt für hübsche Menschen in einer attraktiven Hülle. Interessant ist, was drin steckt, vom Kopf bis zur Sohle, von der Seele bis zum letzten Stückchen Stoff auf der Haut.

Auch Männer sollten nicht mit den Reizen geizen!

Schöne Unterwäsche sollte dabei nicht nur bei der Frau eine wichtige Rolle spielen, denn auch schöne Wäsche beim Mann sorgt für Begeisterungsstürme! Dabei sollte man auch unbedingt die eng anliegende Shorts als Trend verstehen und nicht nur als kleines zweckmäßiges Stückchen Stoff zwischen Haut und Jeans. Das erwählte Wäschestück kann nämlich mit lustigen Retro-Mustern oder in knalligen Farben gekonnt unauffällig über der auf der Hüfte sitzenden Jeans hervor blitzen und Frauen verrückt machen. Warum soll denn auch nur das weibliche Geschlecht mit seinen Reizen spielen? Die Frauen machen es schließlich vor, wie man mit den Vorteilen der weiblichen Figur spielt und Männer reihenweise um den Finger wickelt. Ein weit ausgeschnittenes Shirt, das nicht nur das Dekolleté, sondern auch einen kleinen Teil der Spitzenunterwäsche ins rechte Licht rückt, die Hüftjeans, die beim Bücken einen Blick auf den Tanga zulässt oder der zu kurze Rock, der unweigerlich die halterlosen Strümpfe blicken lässt. All das regt die Phantasie an und sorgt für zahlreiche Blicke. Dass Männer in der Regel nun einmal nicht über solch zahlreiche Wäsche-Varianten wie Frauen verfügen, heißt nicht, dass man seine Shorts nicht ebenso sinnvoll einsetzen kann. Dank der locker sitzenden Hosen können schließlich auch Männer zeigen, was sie tragen, und ein bisschen auffällig darf es auch beim Mann sein. Krasse Farben und Muster, schöne Stoffe, ein schöner Bund, der vielleicht was über die Lieblingsmarke verrät, sind die Feinheiten, auf die es ankommt. Die Fashion von Tommy Hilfiger macht es vor: ein Blick auf das Bündchen der Unterhose und schon weiß jede Frau, dass „Mann“ Wert auf gute Qualität und tolle Marken legt. Und wenn der Mann so auf das Darunter achtet, kann der restliche Inhalt wohl auch nicht verkehrt sein. Also Männer, ran an die schöne Unterwäsche, seid kreativ und zeigt, was ihr tragt!