Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Trends’

Sommer-Trend 2012: Meerjungfrauen gesucht

13. Februar 2012 Keine Kommentare

Bei uns ist es momentan mal wieder grau, nass und kalt. Hört also für einen kurzen Moment auf betrübt aus dem Fenster zu gucken, sondern schließt eure Augen und denkt euch an einen weißen Sandstrand zwischen Palmen, in einem lockeren Sommerkleidchen und mit einem schönen Cocktail in der Hand. Modisch könnte so oder so ähnlich der kommende Sommer ausfallen, denn die Designer haben sich von Strand und Meer inspirieren lassen.

Leichte Blautöne treffen auf Türkis, Perlmutt und etliche maritime Prints. Ob nun Fische, Seesterne oder Seepferdchen, im Sommer 2012 wollen wir Meer. Taschen kommen in Korallen- oder Muschelform daher und Stoffe werden so drapiert, dass sie ein bisschen wie eine elegante Version von Strandgut wirken.

In den kommenden warmen Monaten können wir alle zu Meerjungfrauen werden. Perlen und Korallen spielen so auch beim Schmuck eine große Rolle und auch die Haare sehen so aus als wären wir gerade frisch dem Meer entstiegen. Entsprechende Accessoires wie Muscheln im Haar runden diese Frisuren perfekt ab. Chanel hatte übrigens sogar seinen gesamten Catwalk für die Show S/S 2012 in eine magische Unterwasserwelt verwandelt.

Damenmodetrends – Frühjahr Sommer 2012

19. Januar 2012 Keine Kommentare
Bluse

Bluse

Es scheint fast so als hätten nicht nur die modebewussten Frauen die graue, braune oder schwarze Winterkleidung der letzten Saison satt, denn auch die bekannten Designer wie Prada, Donna Karan, Miu Miu oder andere setzen für das Frühjahr und den Sommer auf andere Farben. Zarte Pastellfarben wie Rosé, Zartgelb, Mint, Apricot und vor allem Hellblau sind die Farben der kommenden Saison, das heißt, Frühling pur zieht in die Kleiderschränke der modebewussten Damen ein. Doch nicht nur neue Farben sind gefragt auch das mittlerweile kaum noch zu ertragende Norwegermuster und der häufig zu sehende Fellbesatz werden ausgetauscht. Nicht anders verhält es sich mit den zwar warmen aber auch schwer wirkenden Strickmaterialien, sie gehören ebenfalls der Vergangenheit an. Stattdessen begeistern die Designer die Modewelt im Frühjahr Sommer 2012 mit zarten weich fließenden Stoffen wie leichte Baumwolle, Jersey, Chiffon, Spitze und edle Seide.

Wer eher unifarbene Kleidung mag, wird ganz sicher auch diese finden, jedoch im Trend liegen tolle Prints, die man eins zu eins in der Natur wieder finden kann. Darüber hinaus ist Obst ein Thema, ebenso wie futuristische Prints, wer die farbenfrohen afrikanischen Drucke mag, der wird ebenfalls reichliche Beute machen können. Ganz klar dominieren die Prints allerdings die schon erwähnten Blumen und Pflanzen zum Teil mit 3D Effekt, Glanz und irisierenden Perlmutteffekt. Die Motive können ebenso klein wie groß sein, nicht selten erstreckt es sich über das gesamte Kleidungsstück. Dies kann durchaus dazu führen, dass die Trägerin dieser modischen Kleidungsstücke erheblich länger betrachtet wird als üblich. Ganz einfach, weil der oder die Betrachter den gesamten Druck erfassen möchte. Wer die Aufmerksamkeit seiner Umgebung sucht, wird sie auf diese Art und Weise ganz bestimmt bekommen, ebenso wie die bewundernden Blicke.

Wer die Meinung vertritt nur schicke Blusen, Shirts und Kleider werden bedruckt, der irrt gewaltig, denn im Frühjahr Sommer 2012 werden neben den schon erwähnten Kleidungsstücken auch Hosen, Hüte, Jacken und Hemden bedruckt. Tragen kann Frau sie im aktuellen Muster-Mix, darüber hinaus man auch die Materialien der Saison untereinander kombinieren. Das heißt, jeder darf tragen, was ihm gefällt und wie es ihm gefällt. Dank der bunten Mischung wird Frau zu einem echten Hingucker, insbesondere dann, wenn der Mix besonders bunt und frühlingshaft ist.

KategorienDesigner, Trends Tags:

Welche Trends kommen im Jahr 2012?

18. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ Two for Fashion - Das OTTO-Fashion-Blog

Die aktuellen Trends für das Frühjahr und den Sommer 2012 stehen natürlich schon längst fest. Die ersten Trendstücke finden sich auch schon in den Geschäften. Was wirklich angesagt ist und dabei auch tragbar, muss natürlich jeder selbst entscheiden. Trotzdem kann ein Blick auf die Kollektionen der verschiedenen Hersteller erste Anhaltspunkte geben.

Was kommt 2012?

Das Frühjahr und der Sommer 2012 stehen unter romantischen Gesichtspunkten. Lochstickereien, Spitze und mädchenhafte Modetrends begeistern die Damenwelt. Weite Maxiröcke in Weiß, mit übergroßen Spitzenverzierungen wirken äußerst feminin. Üppige Stickereien sind besonders angesagt.

Auch der Look der zwanziger Jahre kommt wieder. Mit modernen Akzenten versehen, erinnert er nur vage an die Ära der Stummfilmstars. Flapper-Kleider sind für Fans dieser Epoche ein absolutes Muss. Markenbekleidung der verschiedensten Designer und Modeketten greifen solche Trends gerne auf. Auch Artdeco Elemente finden sich häufig wieder.

Der Sommer kommt leuchtend und mit Farben wie Orange und Zitrusgelb, aber auch weiche Farben wie Apricot oder Lagunenblau sind absolut im Trend. Blumenprints sind für den Sommer wieder ein Muss, aber auch Obstprints haben Kleider und Röcke erobert. Für die angesagten Pastelltöne werden 2012 die erstaunlichsten Bezeichnungen gefunden. So reden manche Designer von Markenbekleidung vom Zuckerwatte Zauber, oder Macaronfarben. Viele Süßigkeiten müssen für diesen Trend herhalten, doch es handelt sich immer um zarte Pastelltöne, die vor allem dem leicht gebräunten Teint schmeicheln. Wer sich mit Pastelltönen nicht identifizieren kann, wählt Grau oder Schwarz zu den sanften Tönen. So verschwindet der Hauch von Lieblichkeit und übermäßig Süßem.

Cutouts sind in der Sommermode 2012 nicht wegzudenken. An vielen Stellen blitzt ein Stückchen Haut hervor und reizt die Fantasien der Männerwelt. Auch bauchfreie Looks sind wieder in. Allerdings wird diesmal auf hochwertige Stoffe gesetzt, um diesem Trend etwas Stil zu verleihen. Hochwertige Spitze und Organza setzten ganz neue Akzente dabei.

Grobmaschiger Strick wird für den ganzen Körper verwendet. Ob lässige Pullover aus Bändchengarn oder Abendkleider im Netzlook, Strick ist diesen Sommer in. Metallische Farben und Pailletten geben der Abendgarderobe den letzten Schliff und sorgen dafür, dass niemand im Partygetümmel übersehen wird.

2012 werden die Modetrends romantisch

1. Dezember 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ Zebranete

Im kommenden Jahr präsentieren sich die Modetrends von ihrer romantischen und zarten Seite. Angefangen bei Blütenmustern über Pastelltöne bis hin zu weißer Kleidung und dem beliebten 20er-Jahre-Flair in Eisblau ist alles dabei.

Trendfarben 2012

Im Sommer 2012 werden strahlend sonnige Töne und zarte Farben wie Mint, Apricot und Citrus getragen werden. Ebenfalls angesagt werden zartes Rosa-Pink und ein strahlendes Meeresblau sein. Auch das klassische Weiß kann aus dem Kleiderschrank genommen und erneut getragen werden. Die Laufstege für Frühjahr/Sommer 2012 präsentierten Mode mit sanften Farben. Pastelltöne wie Mint, Flieder und Apricot werden im kommenden Jahr in Kombination mit Elementen und Schnitten der 20er-Jahre getragen.

Modetrends für 2012

Wer schon immer die 20er Jahre in Filmen bewundert hat, kann sich im Sommer 2012 in diese Zeit zurückversetzen, denn die Mode der 20er Jahre wird sich in den Kleiderschränken in Kombination mit sanften Farben wiederfinden. Designer von New York bis Paris sind sich einig, sie ließen sich von den Tiefen des Meeres inspirieren und kreierten Kollektionen mit sanften Farben, komplett in Weiß oder im Look der 20er Jahre. Die 20er Jahre waren die Inspiration für Designer der kommenden Mode-Saison. Somit werden im Frühjahr/Sommer 2012 Elemente der „Golden Twenties“ erneut auftreten.

Sonnenbrillen 2012

Was beim richtigen Style nicht fehlen sollte, ist die richtige Sonnenbrille im Sommer 2012. Runde Sonnenbrillen und Cat-Eye-Shades werden auch im nächsten Jahr wieder ganz oben auf der „Most Wanted Liste“ stehen. Neben den im Retro-Look gehaltenen Modellen werden extravagante viereckige Shades sowie bunte Gläser in hellem Gelb und knalligem Blau ihr Revival feiern. Designer sind sich in Sachen Sonnenbrillen-Trends im Jahr 2012 nicht ganz einig. Aus diesem Grund wird im kommenden Jahr alles erlaubt sein. Wer noch seine runden Gläser und Cat-Eye-Shades aus dem vergangenen Sommer besitzt, der kann diese auch im Sommer 2012 tragen. Mode orientierte Menschen sollten sich noch zusätzlich mehrere Retro-Modelle zulegen, um mit einem neuen Style aufzutreten.

Die Ära des Dreitagebarts ist vorbei

29. November 2011 Keine Kommentare

Alles für die Rasur - flickr.com/Dharion

Während er sich vor einigen Jahren großer Beliebtheit erfreute, ist die Zeit des Dreitagebarts inzwischen schon wieder vorbei. Er war vor allem deshalb sehr beliebt, weil er verwegen wirkte und einen Mann stark aussehen ließ. Jetzt wird ein Dreitagebart aber nicht mehr so gerne gesehen. Auch Frauen finden ihn nicht mehr so anziehend wie vor einigen Jahren. Es ist die Zeit der glatten Haut, der gründlichen Nassrasur. Immer mehr kommt dabei die Rasur mit einem Rasiermesser in Mode. Eine Wiederentdeckung alter Werte, nicht ohne Grund! Ein hochwertiges Rasiermesser hat Charme, zeigt Persönlichkeit und bleibt manchmal auch lebenslang ein treuer Begleiter. Aber zurück zum Dreitagebart.

Warum hat der Dreitagebart seinen Charme verloren?
Der Dreitagebart war und ist immer noch die einfachste Bartfrisur. Schließlich muss man dafür nur ein paar Tage auf die Nassrasur verzichten. Allerdings ist das auch der Grund, warum der Dreitagebart heute so ungern gesehen wird. Die Tatsache, dass man sich einfach ein paar Tage nicht rasiert, um diese Bartfrisur zu bekommen, lässt den Dreitagebart ungepflegt wirken. Wer ihn trägt, erweckt den Eindruck, nicht auf sein Äußeres zu achten und die eigene Körperpflege zu vernachlässigen.

Deshalb sind inzwischen andere Bartfrisuren auf dem Vormarsch. Einen Teil des Barts stehen zu lassen, sieht nämlich nicht ungepflegt aus, wenn der Rest des Gesichts glatt rasiert ist. Schließlich sieht man dann deutlich, wie lange die letzte Nassrasur her ist.

Egal, welche Bartfrisur man tragen will, man sollte sich immer gut rasieren. Am besten verwendet man dafür einen hochwertigen Rasierer, da dieser sehr sauber rasiert und die Haut dabei nicht reizt. Da ein qualitativer Rasierer die Haut schont, fängt sie nicht an zu jucken oder zu brennen. Zudem ist ein solcher Rasierer sehr langlebig ist und kann er eine lange Zeit für glatte Haut und perfekte Pflege sorgen.